„Wir haben einen klaren Richtungswahlkampf“

21. September 2017 - CSU Burghausen

„Viele empfanden diesen Wahlkampf als langweilig. Ich nicht. Wir haben einen klaren Richtungswahlkampf, nachdem Rot-Rot-Grün jetzt denkbar ist“, unterstrich MdB Stephan Mayer. Vier Tage vor der Wahl war der Innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion bei der Burghauser CSU zu Gast und referierte unter anderem über krassen in der Weltanschauung zwischen der CSU und vor allem großen Teilen der SPD, den Linken und der Grünen.

„Diese Wahl kann uns ganz schnell auch direkt betreffen, wenn es  Rot-Rot-Grün kommen sollte. Dann sind die Strompreise egal. Günstiger Strom ist aber für die großen Unternehmen unserer Region lebenswichtig“, sagte CSU-Ortsvorsitzender Bernhard Harrer. Mayer wiederum hob auf die Besteuerungspläne bei Unternehmensübergaben oder bei  einem Firmenerbe ab. Die Linken wollen dies voll besteuern, weil sie das als Geld sehen, dass man ohne Leistung erhalten hat. „Wir halten hier ganz klar dagegen. Wenn jemand das Unternehmen weiterführt, sichert er Arbeitsplätze und geht ins Risiko. Deshalb macht eine Substanzbesteuerung keinen Sinn. Anders ist die Lage, wenn jemand die Firma verkauft und sich absetzt.“

MdB Stephan Mayer

Leistungsträger sollen entlastet werden

Stephan Mayer machte auch anhand der Steuerpolitik deutlich, wo die Unterschiede liegen. „Wir stehen derzeit sehr gut da. Deshalb müssen wir den Leistungsträgern, die das Rückgrat unserer Gesellschaft sind,  etwas zurückgeben. Wir sind der Meinung, dass der Bürger selber weiß, was gut für ihn ist. Linkes Gedankengut geht davon, dass der Staat bestimmt, was gut für den Bürger ist.“ Die CSU setzt sich für den letzten Schritt bei der Mütterrente und für ein Baukindergeld ein. Dieses erstreckt sich über 10 Jahre und ist für jedes Kind mit 1.200 Euro jährlich taxiert. Außerdem soll die Gehaltgrenze, bei der der Spitzensteuersatz greift von 54.000 auf 60.000 Euro nach oben geschraubt werden, was automatisch auch eine Veränderung des gesamten Progression mit sich bringt.

Deutsche Kultur contra Multi-Kulti

Einer von vielen Punkten, der die CSU vom linken Block unterscheidet, ist die Diskussion um den Leitkulturgedanken. „Wir müssen mit den Menschen reden und definieren, was Deutschland ausmacht. Wir sind christlich-abendländisch, vom Humanismus und der Aufklärung geprägt. Das kann niemand leugnen“, so Mayer. In diesem Zuge kritisierte er Aydan Özugus von der SPD, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, deutlich, weil sie sich deutlich gegen die Existenz einer deutschen Kultur stemmt. Die wirklich links-grünen Denker befördern den Multi-Kulti-Gedanken. Das bedeutet, jeder darf seine Kultur nach seinen Werten und Regeln leben. „Jeder, der zu uns kommt, muss nicht nur unsere Gesetze und Werte anerkennen, sondern auch unsere Prägung akzeptieren. Jeder, der sich hier leben will, muss auch die deutsche Sprache lernen, sonst geht es nicht. Integration ist keine Einbahnstraße“, so Mayer. Damit sprach er vielen der über 30 Zuhörer und auch Einigen, die sich zu Wort gemeldet hatten, aus der Seele. Gerade die Wortmeldungen waren sehr differenziert und trugen den Tenor in sich, dass aufgrund der unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklung von Deutschland bzw. Ländern wie Afghanistan oder Syrien die Integration wohl in eher wenigen Fällen möglich sein wird. „Wir sind weiterhin gegen eine Aussetzung des Familiennachzuges von subsidiär Schutzberechtigten. Das wären mindestens nochmals 300.000. Außerdem sehe ich eine Obergrenze bei maximal 200.000“, so Mayer. Wie Innenminister auf einer anderen Wahlkampfveranstaltung in Altötting darstellte, sei Deutschland von sicheren Herkunftsländern umgeben. Dies sei Mitte der 1990er-Jahre mit dem Zusatz im Grundgesetz verankert worden, dass keiner, der aus einem sicheren Herkunftsland kommt, Asyl in Deutschland bekommt.

Markenzeichen „Innere Sicherheit“

Das Thema massenhafte Zuwanderung führte Mayer automatisch zum Thema innere Sicherheit. An dieser Stelle zeigen sich in Deutschland selbst schon extreme Anschauungsunterschiede. „Entscheidend ist, dass die Politik nach komplizierten Einsätzen voll hinter ihren Beamten steht. Das tut Bayern. Das tut die CSU. Das war auch bei letzten Kölner Sylvesternacht anders“, so Mayer. Gleiches gilt für die Verschärfung der Strafen bei Einbruchsdiebstählen. Auf Betreiben der CSU ist dies nun eine Straftat, die mit einem Freiheitsentzug von nicht unter einem Jahr geahndet und damit von Gerichten nicht einfach ad acta gelegt werden. Gesetze sind da, um eingehalten und nicht relativiert zu werden. „Jede Form von Extremismus muss verfolgt werden“, so Mayer. Die Linken, Grünen und Teile der SPD hätten den linken Terror wie in Hamburg verharmlost und teilweise sogar noch mit staatlichem Geld unterstützt. „Jede Hausbesetzung darf nicht länger als 24 Stunden dauern. Dieser Vorsatz gilt in Bayern schon lange“, so Mayer. Wie extrem ideologische Anschauungen sein können, machte Gerda Hasselfeldt bei ihrem Besuch in Burghausen deutlich. Sie berichtete von Plakaten der Grünen in Berlin, die den Tenor hatten: „Wer in dem Haus wohnt, dem gehört es auch.“ Diesem Relativismus treten Mayer und die CSU auch in Sachen Zuwanderung entgegen. Ein heißes Thema in diesem Zusammenhang ist die Gleichberechtigung der Frau. „Bei Vergehen in diesem Bereich hört man von Verfechtern aus der linken und grünen Ecke plötzlich nichts mehr. Wer aber in unserem Land leben will, muss sich an unsere Gesetze und Werte halten, sonst muss er wieder gehen“, so Mayer deutlich. Gleiches gilt auch für die Identifikation der Asylsuchenden. „Wir müssen wissen, wer in unser Land kommt. Deshalb ist die CSU für Transitzonen an der Außengrenze Deutschlands. Erst, wenn die Identität geklärt ist, kann entschieden werden, ob man bleiben darf oder nicht“, so der CSU-Direktkandidat. Entscheidend neben der Bekämpfung der Fluchtursachen sei, dass die Standards für Flüchtlinge in jedem europäischen Land gleich seien und dass jeder negativ beschiedener Asylantrag sofortige Konsequenzen nach sich ziehe. Noch dürften die Leute zu lang bleiben, was einen großen Anreiz für andere Migranten biete.

Am Ende plädierten alle dafür, nicht nur Stephan Mayer als Direktkandidat zu unterstützen, sondern auch die Zweitstimme der CSU zu geben: „Nur eine starke CSU kann sich der manchmal laxen Einstellung der CDU erfolgreich entgegenstemmen.“

Stephan Mayer im Wahlkampfendspurt

18. September 2017 - CSU Burghausen

Schon kurz nach 5 Uhr früh waren der MdB Stefan Mayer, der Burghauser Robert Oberbuchner sowie der CSU-Ortsvorsitzende Bernhard Harrer am Bahnhof
um Wahlwerbung zu machen. In Kurzgesprächen wies Stephan Mayer nochmal auf die Bedeutung dieser Bundestagswahl hin…

MdB Stefan Mayer, Robert Oberbuchner

„Wir sind verlässlich!“

17. September 2017 - CSU Burghausen

Der Wahlkampfmarathon von CSU-Direktkandidat Stephan Mayer machte am Sonntag Station in Burghausen. Diesmal hielt Gerda Hasselfeldt im Helmbrechtssaal einen Vortrag über die klare politische Linie der CSU. Die Botschaft der scheidenden CSU-Fraktionsvorsitzenden lautete: „Wir sind verlässlich. Das sieht man am Thema der EU-Vollmitgliedschaft für die Türkei. Wir haben das immer abgelehnt. Die SPD war erst dafür und jetzt dagegen.“

Bevor die 67-Jährige ihr sehr lebendiges und informatives Referat hielt, war sie zu Gast im Rathaus, wo sie sich ins Goldene Buch der Stadt eintrug. Zuvor diskutierte sie sehr lebendig mit Bürgermeister Hans Steindl, Drittem Bürgermeister Norbert Stranzinger, MdB Stephan Mayer und dem CSU-Ortsvorsitzenden Bernhard Harrer. Sie machte Mayers Engagement im Rahmen der Infrastrukturentwicklungen deutlich. Er habe sich entscheidenden für die heimischen Projekte im neuen Bundesverkehrswegeplan eingesetzt. Steindl lobte dessen Engagement in Sachen Förderungen des Terminals im Marktler Wald. Er unterstrich die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Burghausens und der Region. Nachdem Gerda Hasselfeldt noch nie in Burghausen war, wurde sie von den Würdenträgern zum Jazzwoche 2018 eingeladen.

Starke Werte, realistische Blicke

In ihrem Referat im Helmbrechtssaal machte Hasselfeldt die klare Linie in der Familienförderung deutlich. „Wir sind für die Vermittlung eines festen Wertefundaments und sehen aber auch die Realitäten. Deshalb sind wir für einen Rechtsanspruch auf KITA-, Kindegarten- und Nachmittagsbetreuungsplätze für alle Eltern. Selbstverständlich soll damit die Wahlfreiheit in der Erziehung erhalten bleiben“, sagte die gebürtige Straubingerin. Ihr sei auch klar, dass Bund und Länder den Kommunen bei der Finanzierung dieser Angebote unterstützen müssten. Sie machte die Förderung des Wohneigentums nochmals deutlich. So können die Grunderwerbssteuer beim Ersterwerb erlassen werden. Außerdem habe man ein Baukindergeld, das pro Kind auf 12.000 Euro auf zehn Jahre fixiert ist, definiert. Hasselfeldt machte sich für die Mütterrente stark, weil diese ein Akt der Gerechtigkeit und des Ausgleichs für diejenigen sei, deren Nachwuchs vor 1992 das Licht der Welt erblickte. Zudem wolle die CSU den Bürgern durch eine Steuerreform Geld zurückgeben und die Soli für alle abschaffen.

Stärkung der regionalen Infrastruktur

Beide Spitzenpolitiker unternahmen auch einen deutlichen Schwenk in Richtung regionale Infrastruktur. „Stephan hat sich sehr intensiv in den neuen Bundesverkehrswegeplan eingebracht. Es ist ja kaum vorstellbar, dass es hier noch keine Elektrifizierung und noch die Eingleisigkeit gibt“, meinte Hasselfeldt beim Eintrag ins Goldene Buch. Mayer wiederum unterstrich: „Wir haben jetzt Planungsrecht für die Umfahrungen Burghausen, Reischach und Garching. In Burghausen sind wir am weitesten. Ich werde mich dafür einsetzen, dass alles möglichst schnell vorangeht.“ Beide sahen die Wichtigkeit bezahlbaren Stroms, weil dieser für chemische Industrie als wirtschaftlichem Motor unerlässlich sei. Der Landkreis Altötting verbraucht so viel Energie wie der gesamte Regierungsbezirk Mittelfranken. 97% benötigen Industrie und die starken mittelständischen Unternehmen.

Bilder:

Gerda Hasselfeldt beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Burghausen. MdB Stephan Mayer, Dritter Bürgermeister Norbert Stranzinger, CSU-Ortsvorsitzender Bernhard Harrer und Bürgermeister Hans Steindl schauen zu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerda Hasselfeldt besuchte erstmals Burghausen

17. September 2017 - CSU Burghausen

Burghausen. Die aus dem Bundestag scheidende CSU-Fraktionsvorsitzende Gerda Hasselfeldt war am Sonntag zu Gast in Burghausen. Bevor sie ein Referat im Rahmen einer Wahlkampfveranstaltung im Helmbrechtssaal hielt, trug sich die gebürtige Straubingerin ins Goldene Buch der Stadt Burghausen ein. Im Vorfeld entwickelte sich ein entspanntes, lockeres und informatives Gespräch zwischen Bürgermeister Hans Steindl, Drittem Bürgermeister Norbert Stranzinger, CSU-Ortsvorsitzendem Bernhard Harrer und MdB Stephan Mayer. Das Stadtoberhaupt berichtete über die wirtschaftliche Prosperität von Stadt und Region. -PNP -uli

 

 

 

Fotoexkursion im Ferienprogramm für Kinder

16. September 2017 - CSU Burghausen

Mädchenpower bei der Fotoexkursion auf der Burg im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Burghausen.
Die CSU Burghausen hatte wie in den vergangenen Jahren wieder Fotografie für Kinder unter der Leitung von Gerhard Hübner angeboten.Dieses Jahr waren ausschließlich Mädchen gekommen.
Mit Feuereifer und vielen Fragen startete man im Fotomuseum. Es wurden viele Motive auf der Burg gefunden und fotografiert.
Mit einem Eis wurden die Teilnehmerinnen für ihren Eifer belohnt und wurden anschließend wieder von ihren Eltern in Empfang genommen.

Ferienprogramm Fotoexkursion

Ferienprogramm Fotoexkursion

 

 

 

 

 

 

Spielenachmittag im Seniorenheim HGS Burghausen am 09.08.2017

14. August 2017 - CSU Burghausen

Begegnungen  zwischen ganz  jungen und ganz alten Menschen bereichern.
Sie nehmen  die Angst vor dem Alter ,
die Scheu vor dem Alter, die Scheu vor dem Unbekannten und fördern gegenseitiges Verstehen.

Es ist wichtig , dass Jugendliche  positive Bilder vom Alter haben.
Ältere brauchen die Sicherheit dass sie noch nicht abgeschrieben sind.
Kontakte zwischen Alt und Jung gelingen am besten im konkreten Miteinander.
So kann ein Spielenachmittag die Grundlage für Lebenssinn im Alter sein.
Jugendliche und Senioren  trafen sich nun zu einem Spiele-nachmittag im Seniorenheim HGS.
1 ½ Stunden wurde mit viel Geduld und Können „ Mensch ärgere dich nicht „ gespielt.
Die Jungen konnten erleben das die Alten noch ganz schön fit sind und sich nicht austricksen lassen.

Ich denke das es nicht das letzte mal war das Generationen übergreifend gespielt wurde.
Der CSU Ortsverband als Organisator würde sich freuen wenn es eine Fortsetzung geben könnte.

Foto: Gerhard Hübner

Brexit-Gefahr für Europa

4. August 2017 - CSU Burghausen

Am 28.07.2017 lud Stephan Mayer ( MdB, Innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ) zum Zukunftsforum „ Brexit-Gefahr für Europa „ nach Altötting  ein.
Allein Deutschland exportiert Waren im Wert von 100 Milliarden Euro nach Großbritannien, 2500 deutsche Unternehmen sind dort angesiedelt
Als besonderer Ehrengast wies seine Exzellenz, der Botschafter des Vereinigten Königreichs, Sir Sebastian Wood, auf die traditionell guten Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und Deutschland sowie Europa auf politischer, kultureller und wirtschaftlicher Ebene hin.
Der Botschafter beantwortete im Anschluss die zahlreichen Fragen aus Publikum.

Auf dem Bild von links nach rechts:
Hofbauer Manfred ( Stellvertretender Vorsitzender CSU Burghausen )
Sir Sebastian Wood ( Botschafter des Vereinigten Königreichs )
Kriegl Gisela ( Vorsitzende der Frauenunion Altötting )
Mayer Stephan ( Mitglied des Deutschen Bundestages)

CSU-Mitgliederversammlung – Landkreisthemen

21. Juli 2017 - CSU Burghausen

Am Montag 03.07.2017, referierte unsere Landrat Erwin Schneider,
bei einer CSU-Mitgliederversammlung über „Landkreisthemen.“

Einen großen Teil seiner Ausführungen,
nahmen die aktuellen Entwicklungen der Burghauser Hochhochschule ein.

 

 

 

 

 

 

Heimat Bayern – Zukunft Europa

13. Juli 2017 - CSU Burghausen

Am Dienstag 04.07.2017 gab es, auf Einladung des Wirtschaftsbeirates Bayern,
im TUM Akademiezentrum Raitenhaslach, einen Sommerempfang.
Den Festvortrag hielt. Dr. Marcel Huber. (Leiter der Bayerischen Staatskanzlei)
Thema. „Heimat Bayern –Zukunft Europa“.
Unter den zahlreichen Gästen, waren auch zahlreiche Burghauser CSU-Mandatsträger vertreten.

 

Bild: Georg Willmerdinger

Auf dem Bild von links nach rechts: Paul Kokott ( Stadtrat, CSU Burghausen ), Gerhard Hübner ( Stadtrat, CSU Burghausen ), Isabell Brodschelm ( Vorstandschaft CSU Burghausen ), Dr. Marcel Huber ( MDL, Leiter der Bayrischen Staatskanzlei ), Rupert Bauer ( Stadtrat, CSU Burghausen ), Dr. Dieter Gilles ( Werksleiter Wacker Chemie AG ), Manfred Hofbauer (Vorstandschaft CSU Burghausen ), Bernhard Harrer ( Stadtrat, Vorsitzender CSU Burghausen )

Verabschiedung des Generalkonsuls der Republik Slowenien

6. Juli 2017 - CSU Burghausen

25. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen zwischen der Republik Slowenien und Bundesrepublik Deutschland. Verabschiedung des Generalkonsuls der Republik Slowenien Herrn Jozef Kecek in München / Museum Fünf Kontinente am 27.Juni 2017

im Bild: v.l. Dr. A. Jurgetz,  Generalkonsul J. Kecek und  Partnerschaftsreferenten AG Ptuj G. Hübner

Burghausen wurde durch den Partnerschaftsreferenten AG Ptuj Herrn Gerhard Hübner vertreten. Viele Diplomaten, Vertreter der bayerischen Wirtschaft ,Bürgermeister der befreundeten und in Städtepartnerschaf-ten verbunden Städte und Gemeinden sowie als Gastredner Herr Staatssekretär Gerhard Eck konnten einen von der Gruppe Marko Hatlak & FUNtango musikalisch gestalteten genussreichen Abend genießen.

Ganzen Artikel lesen

Eröffnung 16. Stadtmeisterschaft im Kleinkaliberschießen

18. Juni 2017 - CSU Burghausen

Am Samstag, den 17.06.17 eröffnete 3.Bürgermeister Norbert Stranzinger zusammen mit dem 2. Schützenmeister Klaus Blumberg, sowie Sportwart Christian Kosch von den der FSG Burghausen die 16. Stadtmeisterschaft im Kleinkaliberschießen. Die Veranstaltung wird in der Schießsportanlage Hohenwart ausgetragen und geht über den Zeitraum von einer Woche. Am Sonntag, den 25. Juni findet dann die Siegerehrung statt. Stranzinger betonte bei der Eröffnung, dass es ihn freuen würde, wenn sich viele Burghauser Vereine am Wettkampf beteiligen würden.

Wirtschaftsbeirat Bayern auf politischer Informationsfahrt in Berlin

7. Juni 2017 - CSU Burghausen


Gruppenbild der Teilnehmer „Bundespolitisches Dialogprogramm des Forum Berlin„

Der stellvertretende Ortsvorsitzende der CSU Burghausen, Manfred Hofbauer, nahm am bundespolitischen Dialogprogram in Berlin teil. Die Veranstaltung am 30. und 31.05.2017 wurde von Alexander Radwan (MdB) und Dr. Johann Schachtner (Generalsekretär Wirtschaftsbeirat Bayern) organisiert.


Manfred Hofbauer (r.) mit Dr. Johann Schachtner (l., Generalsekretär des Wirtschaftsbeirates Bayern)

Neben Gesprächen im Deutschen Bundestag sowie in verschiedenen Ministerien stand auch eine gemeinsame Diskussionsveranstaltung mit der Hanns-Seidl-Stiftung und dem Vorsitzenden des Wirtschaftsbeirates, Staatsminister a.D. Dr. Otto Wiesheu, zum Thema „Deutschland vor der Wahl – Was ist zu tun ? Die ökonomischen Herausforderungen Deutschlands„ auf dem Programm.

CSU-Neumitgliederempfang

30. Mai 2017 - Bernhard Harrer

Am Freitag 26.05.2017 fand bei der Firma Brodschelm in Burghausen ein CSU-Neumitgliederempfang statt. Zahlreiche Burghausen Kommunalpolitiken nutzten diese Gelegenheit zu einem Meinungsaustausch mit den Mandatsträgern.


v.l.: CSU-Kreisvorsitzende MdL Ingrid Heckner, Kreisschatzmeister Ernst Steuger, CSU-Ortsvorsitzender Bernhard Harrer, Fraktionsvorsitzender Paul Kokott

Besuch der Ausstellung „Köstlichkeiten von slowenischen Bauernhöfen“

24. Mai 2017 - Gerhard Hübner

Partnerschaftsreferent Gerhard Hübner zu Infobesuch in Partnerstadt Ptuj trifft Slowenischen Staatspräsident Borut Pahor


von links nach rechts: Andrej Rebenisek (Weinbauer), Staatspräsident Sloweniens Borut Pahor und Gerhard Hübner (Partnerschaftsreferent AG Ptuj)

Anlässlich der traditionellen Ausstellung „Köstlichkeiten von slowenischen Bauernhöfen“ besuchte eine kleine Gruppe aus Burghausen die Ausstellung im Minoritenkloster von Ptuj. Dabei wurden die guten Kontakte verfestigt und weiter ausgebaut.

Wirtschaftspolitik heute und morgen

9. Mai 2017 - CSU Burghausen

„Wirtschaftspolitik heute, Wirtschaftspolitik morgen„ dazu referierte Herr Dr. Peter Ramsauer (Bundesminister a. D. und Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Energie im Deutschen Bundestag). Bei dem Vortrag am 05. Mai 2017 in Bad Reichenhall wies er besonders auf die Bedeutung der bevorstehenden „Industrie 4.0„ hin.


Stellv. Vorsitzender der CSU Burghausen Manfred Hofbauer (rechts) mit Dr. Peter Ramsauser (links, Bunderminsuter a.D.)

Gesundheitspolitik im Dienste des Menschen

29. April 2017 - CSU Burghausen

Am 28.04.2017 fand im vollbesetzten Saal des Hotel zur Post in Altötting das Gesundheitsforum unseres MdB Stephan Mayer statt. Gastredner zum Thema „Gesundheitspolitik im Dienste des Menschen“ war der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).


Diskussionsrunde im Anschluss: v.l. stellv. Ortsvorsitzenden der CSU Burghausen Manfred Hofbauer, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und MdB Stephan Mayer (CSU).

Stadtmeisterschaft im Kegeln

21. April 2017 - Florian Goldmann

Die CSU Burghausen hat mit zwei Mannschaften teilgenommen an der Stadtmeisterschaft. Norbert Stranzinger eröffnete anschließend in seinem Amt als 3. Bürgermeister noch offiziell die Stadtmeisterschaft und richtete ein paar Worte an die anwesenden Kegler.


CSU-Team: v.l. Anton Egelseder, Norbert Stranzinger, Silvia Eglseder, Florian Goldmann, Barbara Henke, Bernhard Harrer, Manuela Eglseder und Martin Lengfellner

Einladung zur JHV

19. April 2017 - Christian Konnerth

Der Bluthänfling könnte Mehring vor der Umfahrung retten

14. März 2017 - Burghauser Anzeiger

Bericht und Bilder zum Starkbierfest der CSU-Ortsverbände Mehring, Emmerting und Burghausen


Durch den unterhaltsamen Abend führten die CSU-Ortsvorsitzenden aus Burghausen, Emmerting und Mehring Bernhard Harrer,Gisela Kriegl und Christian Estermaier – mit Anton Maier alias Bruder Barnabas (Fotos: Gerhard Hübner)

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 14. März 2017

Ganzen Artikel lesen

Wirtschaftsdialog Bayern – Herausforderungen für den Standort

20. Februar 2017 - CSU Burghausen

Am Freitag, 17.02.2017 fand im Bayrischen Wirtschaftsministerium der „Wirtschaftsdialog Bayern – Wirtschaftliche Herausforderungen für den Standort Bayern„ statt. Hauptredner waren Fr. Ilse Aigner (Bayrische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie) und Prof. Dr. Clemens Fuest (Präsident des ifo – Institutes für Wirtschaftsförderung).

Anschließend im Bayrischen Landtag, leitete unser Landtagsabgeordneter,  Dr. Martin Huber,  die Veranstaltung  „Am seidenen Faden – Wie geht es weiter mit Europa„. Diskutiert wurde zu den Fragen. Was braucht Europas Wirtschaft jetzt?, Wie bleibt Europa sicher?, Hat die europäische Idee eine Zukunft?


Manfred Hofbauer (Vorstand CSU Burghausen) mit Prof. Dr. Clemens Fuest (Präsident des ifo-Institutes für Wirtschaftsförderung)