Stranzinger freigestellter Betriebsrat

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 26. März 2016

PNP_20160220_StranzingerBetriebsrat3. Bürgermeister vertritt hauptberuflich Arbeitnehmer

Burghausen. Seinen Lebensunterhalt hat der ehrenamtliche 3. Bürgermeister Norbert Stranzinger bisher als Technischer Betriebswirt in der Planungsabteilung von Wacker verdient. Das ändert sich nun. Stranzinger ist künftig im Unternehmen für die Anliegen der Belegschaft tätig und einer von zwölf Betriebsräten, die für diese Aufgabe vom Unternehmen von ihrer beruflichen Arbeit freigestellt sind.

Bei der letzten Betriebsratswahl im Jahr 2014 kandidierte Stranzinger bereits auf der Liste der Angestellten und wurde in den 35-köpfigen Betriebsrat gewählt. Dieses Gremium wiederum wählt aus seinen Reihen diejenigen aus, die diese Arbeit hauptberuflich übernehmen und dafür von ihrer eigentlichen Arbeit freigestellt werden. Nachdem jetzt ein freigestellter Betriebsrat in Ruhestand gegangen ist, war diese Position neu zu besetzen und die Betriebsräte stimmten für Norbert Stranzinger. Er kennt das Unternehmen Wacker und die Belange der Mitarbeiter hier bestens. Seit 37 Jahren ist Stranzinger bei Wacker tätig, hat dort als Schichtler und Schlosser angefangen und sich nach und nach hochgearbeitet.rw/Foto: Privat 

- Christian Konnerth