Einladung zur Veranstaltung „Jugend wählt, Jugend zählt!“

25. Oktober 2019 - CSU Burghausen

Das ist ein wichtiges Motto und nicht nur, um Euch die Möglichkeit zu geben, den Film des Abends selbst auszuwählen. Aber vorher sollte man sich kennenlernen und genau dazu stehe ich allen jungen und „junggebliebenen“ Burghauser/innen am Fr. 08.11.2019 ab 19.00 Uhr im Quadroscope Kinocenter bereit. Natürlich sind auch interessierte Eltern sehr herzlich eingeladen.

Ich möchte sehr gerne von Euch Eure Erwartungen, Wünsche und Hoffnungen, aber auch Eure Ängste erfahren und alles gemeinsam in einer offenen Runde besprechen. Eröffnen werden wir das Ganze mit einem spannenden Vortrag von unserem Jugendbeamten der Polizei Burghausen Erkut Balkan zum Thema Cyber Mobbing – Gefahren und Lösungen!

Der Eintritt zur Veranstaltung (inkl. Kinoflim) ist kostenlos!

Die Abstimmung bzw. Umfrage zum Film des Abends findet Ihr auf meiner facebook-Seite „HeinzDonner2020“. Zur Auswahl stehen „Joker“ und „Good Boys“. Der Film mit den meisten Stimmen wird im Anschluss an die Gesprächsrunde gezeigt.

Jetzt und am 15.03.2020 gilt es: Jugend wählt, Jugend zählt! #diewahlihrhabt

Mann mit Werten – Eberhard Tzschoppe war überzeugter Christ

22. Oktober 2019 - Burghauser Anzeiger

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 19.10.2019:

Eberhard Tzschoppe mit CSU-Grusskarte anlässlich seines 75. Geburtstags

Burghausen. Über elf Jahre war Eberhard Tzschoppe bis Ende 2015 Vorsitzender der Volkshochschule und hat in diesen Jahren Zeichen gesetzt. So wurde im Jahr 2010 die Kinder-Uni Burghausen gegründet und zwei Jahre später kam das Studium generale hinzu. Mit seinem Organisationstalent, seiner auf christlichen Werten gewachsenen Weltsicht und der Überzeugung, mit Bildung die Welt ein Stück besser machen zu können, hat Tzschoppe viel in seinem Ehrenamt bewegt. Der Umzug der Vhs ins Mautnerschloss und eine Verdreifachung der Mitgliederzahl erfolgte unter seiner Leitung.

Als er sich vor vier Jahren zurückzog, war er gesundheitlich bereits etwas angeschlagen. Die letzten Jahre lebte er im Mozart-Stift in Ainring bei Salzburg. Dort ist Eberhard Tzschoppe im August schwer erkrankt und am 10. Oktober mit 77 Jahren gestorben.

Eberhard Tzschoppes Wurzeln liegen in der Oberpfalz. Er stammt aus einer Familie mit sieben Kindern, seine Geschwister leben in Franken. Das Elternhaus war christlich und hat den jungen Mann auch so geprägt. Tzschoppe studierte Maschinenbau und fand dann bei Hoechst in Gendorf Arbeit. Er heiratete und lebte mit seiner Frau in Burgkirchen, wo er im Kirchenvorstand tätig war. Eigene Kinder blieben ihnen versagt. Beide waren gern unterwegs, liebten das Reisen. Besonders gut gefiel es ihnen etwa in Teneriffa. Aufopfernd pflegte Eberhard Tzschoppe dann seine an Krebs erkrankte Frau bis zu deren Tod.

Das Leben führte dann Tzschoppe mit Heide Etzler zusammen, der früheren Leiterin der Haiminger Schule. Sie hatte ihren Mann verloren. Beide verband auch politisches Interesse, sie gehörte der FDP an, Tzschoppe war in der CSU Mitglied. Gemeinsam unternahmen sie gern Reisen. Und Eberhard Tzschoppe kam auf diese Weise zu drei Töchtern und fünf Enkelkindern, um die er sich sehr kümmerte und die gern mit ihrem Opa etwas unternahmen. Auch ihr musste Tzschoppe vor sechs Jahren ins Grab blicken.  − rw

Heinz Donner: Neuanfang nur mit uns

21. Oktober 2019 - Burghauser Anzeiger

Offizielle Nominierung des Bürgermeisterkandidaten durch den CSU-Ortsverband

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 19.10.2019:

Burghausen. Das Blitzlichtgewitter für Heinz Donner blieb noch aus. Das soll es erst am 15. März nächsten Jahres geben, wenn nach dem Wunsch der CSU ihr Kandidat als Bürgermeister „die Fahne der CSU ins Rathaus trägt“. Auf dem Weg dahin will ihn der Ortsverband tatkräftig unterstützen. Ein wichtiger Schritt dahin: Am Donnerstag fand die offizielle Nominierung im Helmbrechtsaal statt. 45 Mitglieder gaben ihre Stimme ab, eine war ungültig. Die übrigen galten allesamt Heinz Donner, was Kandidat und Mitglieder als hohen Vertrauensbeweise werteten und entsprechend applaudierten.

Die Versammlung fand bewusst in kleinerem Rahmen statt, im Mittelpunkt stand die formelle Nominierung des Kandidaten, den die Ortsvorstandschaft ja bereits im September letzten Jahres auserkoren hat. Wahlleiter war MdL Dr. Martin Huber.

Vor der Wahl wurde ein kurzer Film gezeigt, in dem Mitglieder und bekannte Burghauser Stellung beziehen für Heinz Donner. Darin spricht sich zum Beispiel Künstler Jonny Petry „für frischen Wind im Rathaus“ aus. Danach stellte sich der 57-jährige Kandidat kurz vor, erinnerte vor allem an seine zehnjährige Arbeit als Gerichtsvollzieher in München, in der er alle Höhen und Tiefen menschlichen Lebens gesehen und gelernt habe, bisweilen hart sein zu müssen, dabei aber nie die Menschlichkeit zu vergessen. Als Burgverwalter habe er schon immer auch auf Umweltschutz gesetzt, ohne dabei große Worte zu verlieren: „Wir haben Wiesen wachsen lassen und Bienenvölker angesiedelt.“

Nach 30 Jahren Hans Steindl stehe nun ein Umbruch bevor. Ein Neuanfang sei jetzt wichtig. „Den kann es nur mit uns geben“, weil ansonsten der jetzige Bürgermeister noch immer mitentscheiden würde. Heinz Donner sprach dabei von der nötigen Demut vor dem Amt, die er habe, sagte aber auch: „Ich bin stolz, für die CSU ins Rennen zu gehen.“ Das jetzige Salzachzentrum nannte er einen Schandfleck, die Stadt sollte versuchen, Teile des Grundstücks zu erwerben, „aber nicht um jeden Preis“. Die kostenfreien Parkplätze in der Stadt seien für ihn nicht verhandelbar. Beim Krankenhaus gehe es auch darum, die Leute, die dort arbeiten, zu Wort kommen zu lassen. Versäumnisse warf Donner der Stadtführung beim Radwegenetz vor. „Die SPD hatte 30 Jahre die Gestaltungshoheit und hätte schon lange anstoßen können, was sie jetzt fordert.“ Und bei den Änderungen im Datenschutz hätte die Stadt Vereinen Hilfestellung geben sollen.

Für den 8. November um 19 Uhr kündigte Donner eine Jugendveranstaltung im Quadroscope unter dem Titel „Die Wahl du hast“ an. Im Schlusswort stellte er den Gemeinschaftsgeist heraus, der schon früher Städte groß gemacht habe. Versöhnlich betonte er auch: „Ich trete nicht gegen andere Kandidaten an, sondern für die Bürger dieser Stadt.“

MdL Dr. Martin Huber sah ein starkes Signal der Geschlossenheit im Ortsverband. Er stellte zudem heraus, dass die CSU nun für eine frei fließende Salzach eintrete und hier mit den Bürgerinitiativen kooperiere.

Orts-Geschäftsführer Martin Unterstaller erachtet durch wirtschaftliche Schwierigkeiten der kommenden Jahre ein Umdenken für nötig. „Wir dürfen nicht mehr Musikveranstaltungen mit mehr Musikern als Zuhörern machen.“ Es gehe darum, wichtige Leistungen wie kostenfreie Kiga-Plätze zu erhalten. Der neue Bürgermeister sollte weniger Künstler als Handwerker sein.  − rw

Nominierungsveranstaltung am 17.10.2019

20. Oktober 2019 - Heinz Donner

v.l.: Ortsvorsitzender Bernhard Harrer und Bürgermeisterkandidat der CSU Burghausen Heinz Donner mit Familie

Eine 100 prozentige Zustimmung erfahren zu dürfen, ist ein Moment, der einem Gänsehaut verursacht. Es ist schon bewegend, wenn ein CSU Urgestein wie Ursel Piffer, die ehemalige Seniorenreferentin, als erste zum Applaus aufsteht und wenn man von Norbert Stranzinger vor Freude umarmt wird.

Vielen Dank für das Vertrauen! Jetzt geht es mit diesem Rückenwind und mit Entschlossenheit und Mut auf die nächste Etappe mit dem Ziel den Wahlsieg am 15.03.2020 zu erreichen.

Euer Heinz Donner

Einladung zur Nominierungsversammlung

10. Oktober 2019 - CSU Burghausen

Festabend des CSU-Kreisverbandes Altötting zu „30 Jahre Fall der Berliner Mauer„

9. Oktober 2019 - CSU Burghausen

Dr. Theo Waigel (re.) signiert den Original-JU-Ausweis von 1973 des Burghauser CSU-Ortsvorsitzenden Bernhard Harrer (li.). Waigel war zu dieser Zeit Landesvorsitzender der Jungen Union.

Der Festabend des CSU-Kreisverbandes Altötting zu „30 Jahre Fall der Berliner Mauer„ fand am 08. Oktober 2019 im Kultur- und Kongress Forum in Altötting statt.

Kein Geringerer als der CSU-Ehrenvorsitzende und Bundesminister a.D. Dr. Theo Waigel hielt die Hauptrede. Gespannt hörten die 300 Besucher dem Zeitzeugen dieser historischen Ereignisse zu.

v.l.: Stadtratskandidatin Angelika Weiß, Seniorenreferent Gerhard Hübner, Stadtratskandidat Manfred Hofbauer, Stadtrat Bernhard Harrer, Stadtratskandidat Frank Kokott, Bürgermeisterkandidat Heinz Donner und Stadtratskandidat Jörg Schmitzberger

Wie kaum ein anderer Politiker hat Dr. Theo Waigel die deutsche und europäische Geschichte geprägt. Nach einer Vielzahl politischer Ämter wird er im April 1989 Bundesminister der Finanzen in der Regierung Kohl, erlebte und gestaltete in diesem Amt die Einheit Deutschlands, führte die Verhandlungen zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion. Als Vater des Euro hat Dr. Theo Waigel auch für die Menschen in Europa entscheidende Weichen gestellt.

Nach seiner ergreifenden Rede, erhoben sich die Besucher und klatschen Minuten lang Beifall.

Dr. Theo Waigel (Mitte) beim Signieren seines Buches mit Manfred Hofbauer (li.) und Dr. Gerfried Schmidt-Thrö (re.)

CSU-bei der Einweihung der Tagespflege Curamus stark vertreten

9. Oktober 2019 - Bernhard Harrer

v.l.: Jörg Schmitzberger ,Bernhard Harrer , stellvertretender Landrat Stefan Jetz, Stadtpfarrer Erwin Jaindl, Evangelischer Pfarrer Dr. Diethard Buchstädt (Fotos: Gerhard Hübner)

Am Samstag 5.10.2019 war die Einweihungsfeier des Pflegedienst Curamus. Im denkmalgeschützten Stadlerhof der von den Eigentümern Tanja und Heiner Hintermeier aufwendig saniert wurde, werden Hannelore und Linda Sturmböck eine Tagespflege betreiben. Neben zahlreicher Prominenz waren auch Stadträte und Stadtratskandidaten*innen stark vertreten.

Umwelt und Wirtschaft gemeinsam denken: Bayerns Chance Wasserstoff

7. Oktober 2019 - Christian Konnerth

Einladung zum 41. Burghauser Stadtschießen

7. Oktober 2019 - Martin Unterstaller

Liebe Mitglieder des CSU-Ortsverbands Burghausen, Liebe Vorstandschaft, Liebe Stadtratskandidaten,

der Wahlkampf um die Bürgermeister- und Stadtratswahlen in Burghausen beginnt. Und gleich zu Beginn haben wir mit dem 41. Burghauser Stadtschießen die perfekte Möglichkeit, uns in bester Wahlkampfverfassung zu präsentieren! Darüber hinaus gilt es aber auch, unsere hervorragenden Ergebnisse der vergangenen Jahre zu verteidigen. Seit Jahren sind wir im Wettbewerb zu den Schützen der SPD, FDP und UWB regelmäßig unserer Favoritenrolle gerecht geworden. Die Ergebnisse der vergangenen Jahre könnt Ihr unter www.stadtschiessen-burghausen.de einsehen.

Unseren gemeinsamen Schießabend werden wir am Mittwoch, den 09.10.2019 um 18:30 Uhr im Schützenhaus St. Johann beginnen.

Aber auch wer an diesem Termin keine Zeit hat, kann gerne (und darum bitten wir) an einem der anderen Abende im ‚freien Schießen‘ für die CSU antreten. Vergesst nur bitte bei der Nennung nicht, die CSU Burghausen als Euren Verein anzugeben.

Schießzeiten vom 7. bis 13. Oktober 2019 auf dem Schießstand im Gasthaus St. Johann:

  • Montag bis Freitag von 18 bis 22 Uhr
  • Samstag von 14 bis 22 Uhr
  • Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Und da wir fest davon ausgehen, auch in diesem Jahr wieder die eine oder die andere Wertung zu gewinnen: Die Preisverleihung ist am Sonntag, den 20. Oktober um 19 Uhr im Gasthaus St. Johann!

Gerne dürft Ihr diese Einladung auch im Freundes- oder Bekanntenkreis weitergeben. Jeder Schütze zählt. Wir freuen uns auf einen erfolgreichen und sicher auch lustigen Schießabend mit Euch!

Bernhard Harrer (Vorsitzender CSU Burghausen) und Martin Unterstaller (Geschäftsführer CSU Burghausen)

Beiträge zum Stadtschießen der letzten Jahre.

Die CSU gratuliert Paul Kokott zum 70.

21. September 2019 - CSU Burghausen

Der CSU-Fraktionsvorsitzende Paul Kokott feierte am 16. September seinen 70. Geburtstag.

Es gratulieren: v.l. CSU-Bürgermeisterkandidat Heinz Donner, Ortsvorsitzender Bernhard Harrer, Jubilar Paul Kokott und stellvertretender Fraktionsvorsitzende Dr. Gerfried Schmid-Thrö