Jugend wählt, Jugend zählt!

18. November 2019 - Heinz Donner

Unter diesem Motto fand am Freitag, den 08.11.2019 im Quadroscope Kinocenter Burghausen unser Kinoabend statt. Gewählt wurde von Euch, wie konnte es auch anders sein, der Film „JOKER“ mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle.

v.l.: Jugendbeamter der Polizei Burghausen Erkut Balkan mit Bürgermeisterkandidat Heinz Donner

Vor dem Film allerdings konnten wir einen spannenden Vortrag zum Thema „Cyber Mobbing – Gefahren und Lösungen!“ von unserem Jugendbeamten der Polizei Burghausen, Erkut Balkan hören. Erkut schaffte es sogar, die anwesenden „älteren“ mit seinem Vortrag in den Bann zu ziehen und wir waren uns alle einig, Cyber Mobbing betrifft nicht nur junge Leute, es betrifft alle Altersschichten!

Vielen Dank an die Polizei und vor allem an Erkut für die Zeit und den gelungenen Vortrag! Der Film „Joker“ war eine gute Wahl, weil er perfekt zum Thema des Vortrages passte. Vielen Dank auch an das Team vom Quadroscope Kinocenter Burghausen für die Unterstützung. Für mich und hoffentlich auch für Euch war es ein interessanter und informativer Abend.

Euer Heinz Donner

CSU-Adventskalender

17. November 2019 - CSU Burghausen

Nominierung der Stadtratskandidaten/innen

15. November 2019 - CSU Burghausen

Wir freuen uns, Euch heute ganz offiziell unsere gestern gewählte Stadtratsliste präsentieren zu dürfen!

v.l.: Martin Unterstaller (Geschäftsführer), Heinz Donner (Bürgermeisterkandidat) und Bernhard Harrer (Ortsvorsitzender) freuen sich über die starke Liste.

Eine starke Liste, mit der wir nicht nur das komplette Burghauser Spektrum abdecken, sondern auch mit vielen jungen und neuen Gesichtern Burghausen nachhaltig verändern wollen und können!

Unsere Stadtratskandidaten/innen nach Listenplätzen:

1 – Heinz Donner (Bürgermeisterkandidat)
2 – Bernhard Harrer
3 – Norbert Stranzinger
4 – Isabelle Brodschelm
5 – Frank Kokott
6 – Gerlinde Wagenhofer
7 – Gerhard Hübner
8 – Martin Unterstaller
9 – Dr. Gerfried Schmidt-Thrö
10 – Andrea Hecht
11 – Simon Geith
12 – Dr. Markus Braun
13 – Simone Fischerbauer
14 – Martin Lengfellner
15 – Manfred Hofbauer
16 – Manuela Eglseder
17 – Andreas Pfefferl
18 – Doris Bruckmeier
19 – Dr. Stephan Brohr
20 – Jürgen Löblein
21 – Angelika Weiß
22 – Josef Auer
23 – Roman Bauer
24 – Jörg Schmitzberger

Unsere Ersatzkandidaten:
1 – Richard Kreil
2 – Richard Noll
3 – David Broz
4 – Michael Moser

Preisgala zum 20. Best Business Award

7. November 2019 - Manfred Hofbauer

Die Preisgala des 20. Best Business Award fand am 05. November 2019 im Fill Future Dome in Gurten / Oberösterreich statt.

v.l.r.: Staatsminister Bernd Sibler ( Staatsminister für Wissenschaft und Kunst ), Maria Maier, Manfred Hofbauer (Stellv. Ortsvorsitzender CSU Burghausen)

Der Best Business Award gehört zu den renommiertesten, grenzüberschreitenden Unternehmenspreisen im EU-Raum. Bei der Preisverleihung nahmen führende Vertreter der Wirtschaft aus der Euroregion Donau / Moldau teil.

Der Landeshauptmann von Oberösterreich Thomas Stelzer und unser Bayrischer Staatsminister für Wissenschaft und Kultur Bernd Sibler gaben sich ebenfalls die Ehre.

Einladung zur Nominierungsversammlung

4. November 2019 - Christian Konnerth

Burghauser Stadtspiegel – Ausgabe 02 (Okt.-Dez. 2019)

1. November 2019 - Christian Konnerth

Die zweite Ausgabe des Stadtspiegels wurde im Stadtgebiet an alle Haushalte verteilt. Hier können sie die Online-Ausgabe lesen.

Inhalt: Mit Herzblut ins RathausHeinz Donner kämpft um das Bürgermeisteramt, ein starkes Team für Burghausen – die Stadtratskandidatenliste, Dazu stehen wir! – unsere Ziele für Burghausen und Frauen-Power – unsere Kandidatinnen für den Stadtrat.

CSU-Geschäftsführer Martin Unterstaller von Ministerpräsident Dr. Markus Söder ausgezeichnet.

31. Oktober 2019 - Bernhard Harrer

Burghauser CSU-Geschäftsführer Martin Unterstaller (links neben Markus Söder – Mitte) wurde ausgezeichnet.

Mit dem 1. Preis für Gründermut wurde die Oberhaizinger IDP GmbH von Ministerpräsident Dr. Markus Söder ausgezeichnet. Mitbegründer und Geschäftsführer des seit 2016 im Innenausbau und in der Innenarchitektur tätigen Unternehmens ist der Burghauser CSU-Geschäftsführer Martin Unterstaller.

Quelle: Burghauser Anzeiger vom 29. Okt. 2019

Einladung zur Veranstaltung „Jugend wählt, Jugend zählt!“

25. Oktober 2019 - CSU Burghausen

Das ist ein wichtiges Motto und nicht nur, um Euch die Möglichkeit zu geben, den Film des Abends selbst auszuwählen. Aber vorher sollte man sich kennenlernen und genau dazu stehe ich allen jungen und „junggebliebenen“ Burghauser/innen am Fr. 08.11.2019 ab 19.00 Uhr im Quadroscope Kinocenter bereit. Natürlich sind auch interessierte Eltern sehr herzlich eingeladen.

Ich möchte sehr gerne von Euch Eure Erwartungen, Wünsche und Hoffnungen, aber auch Eure Ängste erfahren und alles gemeinsam in einer offenen Runde besprechen. Eröffnen werden wir das Ganze mit einem spannenden Vortrag von unserem Jugendbeamten der Polizei Burghausen Erkut Balkan zum Thema Cyber Mobbing – Gefahren und Lösungen!

Der Eintritt zur Veranstaltung (inkl. Kinoflim) ist kostenlos!

Die Abstimmung bzw. Umfrage zum Film des Abends findet Ihr auf meiner facebook-Seite „HeinzDonner2020“. Zur Auswahl stehen „Joker“ und „Good Boys“. Der Film mit den meisten Stimmen wird im Anschluss an die Gesprächsrunde gezeigt.

Jetzt und am 15.03.2020 gilt es: Jugend wählt, Jugend zählt! #diewahlihrhabt

Mann mit Werten – Eberhard Tzschoppe war überzeugter Christ

22. Oktober 2019 - Burghauser Anzeiger

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 19.10.2019:

Eberhard Tzschoppe mit CSU-Grusskarte anlässlich seines 75. Geburtstags

Burghausen. Über elf Jahre war Eberhard Tzschoppe bis Ende 2015 Vorsitzender der Volkshochschule und hat in diesen Jahren Zeichen gesetzt. So wurde im Jahr 2010 die Kinder-Uni Burghausen gegründet und zwei Jahre später kam das Studium generale hinzu. Mit seinem Organisationstalent, seiner auf christlichen Werten gewachsenen Weltsicht und der Überzeugung, mit Bildung die Welt ein Stück besser machen zu können, hat Tzschoppe viel in seinem Ehrenamt bewegt. Der Umzug der Vhs ins Mautnerschloss und eine Verdreifachung der Mitgliederzahl erfolgte unter seiner Leitung.

Als er sich vor vier Jahren zurückzog, war er gesundheitlich bereits etwas angeschlagen. Die letzten Jahre lebte er im Mozart-Stift in Ainring bei Salzburg. Dort ist Eberhard Tzschoppe im August schwer erkrankt und am 10. Oktober mit 77 Jahren gestorben.

Eberhard Tzschoppes Wurzeln liegen in der Oberpfalz. Er stammt aus einer Familie mit sieben Kindern, seine Geschwister leben in Franken. Das Elternhaus war christlich und hat den jungen Mann auch so geprägt. Tzschoppe studierte Maschinenbau und fand dann bei Hoechst in Gendorf Arbeit. Er heiratete und lebte mit seiner Frau in Burgkirchen, wo er im Kirchenvorstand tätig war. Eigene Kinder blieben ihnen versagt. Beide waren gern unterwegs, liebten das Reisen. Besonders gut gefiel es ihnen etwa in Teneriffa. Aufopfernd pflegte Eberhard Tzschoppe dann seine an Krebs erkrankte Frau bis zu deren Tod.

Das Leben führte dann Tzschoppe mit Heide Etzler zusammen, der früheren Leiterin der Haiminger Schule. Sie hatte ihren Mann verloren. Beide verband auch politisches Interesse, sie gehörte der FDP an, Tzschoppe war in der CSU Mitglied. Gemeinsam unternahmen sie gern Reisen. Und Eberhard Tzschoppe kam auf diese Weise zu drei Töchtern und fünf Enkelkindern, um die er sich sehr kümmerte und die gern mit ihrem Opa etwas unternahmen. Auch ihr musste Tzschoppe vor sechs Jahren ins Grab blicken.  − rw

Heinz Donner: Neuanfang nur mit uns

21. Oktober 2019 - Burghauser Anzeiger

Offizielle Nominierung des Bürgermeisterkandidaten durch den CSU-Ortsverband

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 19.10.2019:

Burghausen. Das Blitzlichtgewitter für Heinz Donner blieb noch aus. Das soll es erst am 15. März nächsten Jahres geben, wenn nach dem Wunsch der CSU ihr Kandidat als Bürgermeister „die Fahne der CSU ins Rathaus trägt“. Auf dem Weg dahin will ihn der Ortsverband tatkräftig unterstützen. Ein wichtiger Schritt dahin: Am Donnerstag fand die offizielle Nominierung im Helmbrechtsaal statt. 45 Mitglieder gaben ihre Stimme ab, eine war ungültig. Die übrigen galten allesamt Heinz Donner, was Kandidat und Mitglieder als hohen Vertrauensbeweise werteten und entsprechend applaudierten.

Die Versammlung fand bewusst in kleinerem Rahmen statt, im Mittelpunkt stand die formelle Nominierung des Kandidaten, den die Ortsvorstandschaft ja bereits im September letzten Jahres auserkoren hat. Wahlleiter war MdL Dr. Martin Huber.

Vor der Wahl wurde ein kurzer Film gezeigt, in dem Mitglieder und bekannte Burghauser Stellung beziehen für Heinz Donner. Darin spricht sich zum Beispiel Künstler Jonny Petry „für frischen Wind im Rathaus“ aus. Danach stellte sich der 57-jährige Kandidat kurz vor, erinnerte vor allem an seine zehnjährige Arbeit als Gerichtsvollzieher in München, in der er alle Höhen und Tiefen menschlichen Lebens gesehen und gelernt habe, bisweilen hart sein zu müssen, dabei aber nie die Menschlichkeit zu vergessen. Als Burgverwalter habe er schon immer auch auf Umweltschutz gesetzt, ohne dabei große Worte zu verlieren: „Wir haben Wiesen wachsen lassen und Bienenvölker angesiedelt.“

Nach 30 Jahren Hans Steindl stehe nun ein Umbruch bevor. Ein Neuanfang sei jetzt wichtig. „Den kann es nur mit uns geben“, weil ansonsten der jetzige Bürgermeister noch immer mitentscheiden würde. Heinz Donner sprach dabei von der nötigen Demut vor dem Amt, die er habe, sagte aber auch: „Ich bin stolz, für die CSU ins Rennen zu gehen.“ Das jetzige Salzachzentrum nannte er einen Schandfleck, die Stadt sollte versuchen, Teile des Grundstücks zu erwerben, „aber nicht um jeden Preis“. Die kostenfreien Parkplätze in der Stadt seien für ihn nicht verhandelbar. Beim Krankenhaus gehe es auch darum, die Leute, die dort arbeiten, zu Wort kommen zu lassen. Versäumnisse warf Donner der Stadtführung beim Radwegenetz vor. „Die SPD hatte 30 Jahre die Gestaltungshoheit und hätte schon lange anstoßen können, was sie jetzt fordert.“ Und bei den Änderungen im Datenschutz hätte die Stadt Vereinen Hilfestellung geben sollen.

Für den 8. November um 19 Uhr kündigte Donner eine Jugendveranstaltung im Quadroscope unter dem Titel „Die Wahl du hast“ an. Im Schlusswort stellte er den Gemeinschaftsgeist heraus, der schon früher Städte groß gemacht habe. Versöhnlich betonte er auch: „Ich trete nicht gegen andere Kandidaten an, sondern für die Bürger dieser Stadt.“

MdL Dr. Martin Huber sah ein starkes Signal der Geschlossenheit im Ortsverband. Er stellte zudem heraus, dass die CSU nun für eine frei fließende Salzach eintrete und hier mit den Bürgerinitiativen kooperiere.

Orts-Geschäftsführer Martin Unterstaller erachtet durch wirtschaftliche Schwierigkeiten der kommenden Jahre ein Umdenken für nötig. „Wir dürfen nicht mehr Musikveranstaltungen mit mehr Musikern als Zuhörern machen.“ Es gehe darum, wichtige Leistungen wie kostenfreie Kiga-Plätze zu erhalten. Der neue Bürgermeister sollte weniger Künstler als Handwerker sein.  − rw