Grundwasser: ein Beispiel an Töging nehmen

CSU Fraktionssprecher Paul Kokott zeigt sich unzufrieden mit der nicht vorhandenen Senkung des Nitratgehalts im Burghauser Grundwasser. Er verweist außerdem auf gute Ergebnisse aus Töging und fordert eine Stellungnahme des Projektleiters.

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 09. Dezember 2015

PNP_20151209_Grundwasser

Burghausen. Seit vielen Jahren schon hoffen die Burghauser Stadtpolitiker auf positive Ergebnisse bei den Bemühungen zur Senkung des Nitratgehalts im Grundwasser. Seit den 90er Jahren gibt es ein Förderprogramm, das Landwirte in der Wasserschutzzone belohnt, wenn sie über die gesetzlichen Vorgaben hinaus weitere Einschränkungen bei der Bewirtschaftung hinnehmen. Doch die erhoffte Wirkung auf den Nitratgehalt im Boden ist bisher ausgeblieben. Der Wert liegt relativ konstant knapp unter dem Grenzwert von 40 Milligramm. Vor diesem Hintergrund sprach Stadtrat Paul Kokott in der vergangenen Sitzung des Hauptausschusses eine in Töging eingetretene Senkung von 45 auf gut 30 Milligramm an. Kokott forderte eine Stellungnahme von Projektleiter Herbert Rauch ein. Stadtrat Dr. Klaus Blum konkretisierte zudem seine Forderung, die Landwirte müssten Aufschluss über die eingesetzten Dünge- und Spritzmittel geben. Nur so ließen sich Ursachen und Folgen genau ermitteln.red 

- Christian Konnerth