Großes Interesse für 1000 geflügelte Freunde

Dritter Bürgermeister Norbert Stranzinger unterstützt die Bezirksgeflügelschau mit einem Banner für den Sieger.

stranzinger_gefluegelschau

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 14. November 2016

pnp_2016101114_gefluegelschau

Messehalle erwies sich als bestens geeignet für die Bezirksausstellung des Geflügelzuchtvereins

Burghausen. Wenn Bürgermeister Hans Steindl spricht, ist es normalerweise ziemlich ruhig. So war es am Samstag nicht, als die Grußworte zur Eröffnung der oberbayerischen Geflügelschau in der Messehalle fielen. Da gackerten rund 1000 geflügelte Freunde um die Wette. Sie wollten wohl ihr prachtvolles Federkleid und ihre Vitalität unter Beweis stellen. Derart inspiriert verkündete der Redner den Wunsch nach einer Bewerbung für eine Bundesschau im Jahr 2020: „Die Messehalle ist ein optimaler Platz dafür. Dann müssen wir noch ein Zelt aufstellen.“ Ob das reicht, wenn man mit mindestens 40 000 Stück Federvieh rechnen muss?

Im Rahmen der oberbayerischen Schau der Geflügelzüchter war der Blick in die Käfige schon deutlich überschaubarer. Zirka 100 Aussteller stellten im Durchschnitt zehn stolze Tiere aus. Am Freitag bereits machten sich 14 Prüfer auf den Weg, um die Tiere zu bewerten. Jeder von ihnen begutachtet zirka 80 Käfigbewohner. Sie bewerteten unter anderem Form, Standhöhe, Größe, Haltung, sowie Federkleid, Pflegezustand oder Vitalität. Das Ergebnis der Begutachtung hing dann an den Käfigen der bunten Schar.

Georg Hermann, Chef des Landesverbandes und Vorsitzender des ausrichtenden Ortsvereins Altötting-Burghausen, hob im Rahmen der Eröffnung hervor, dass die Züchter sehr auf den Tierschutz achten. Anfang der 1990er-Jahre habe man die Natur ausgereizt und die Tiere je nach Bestimmung auf natürliche Art optimiert. Renate Künast, einst Landwirtschaftsministerin, brandmarkte dieses Vorgehen als „Qualzüchten“. „Wir haben diese Kritik angenommen und uns wieder wieder auf ein vernünftiges Maß begeben“, so Hermann. In diesem Zuge seien Extemmerkmale zurückgezüchtet und die Preisrichter dementsprechend instruiert worden. Dank des Engagements der Organisatoren Hans Hautz und Bernhard Brehm sowie ihrer rund 20 Helfer konnte eine sehr schöne Geflügelschau präsentiert werden. Zur Freude aller strömten schon ab Samstagfrüh viele Besucher in die Messehalle und lobten die Veranstaltung. Die Messehalle sei ein optimaler Ort, wie der Bezirksvorsitzende lobend hervorhob. Der Ortsverband richtete die 5. Veranstaltung dieser Art aus. Zuletzt gastierten die Vogelzüchter in der Halle der Altöttinger Herrenmühle, die im Grunde genauso zu klein ist wie es einst der mittlerweile nicht mehr existente Saal des Lindacher Wirtes war.

So fühlten sich alle Geflügelzüchter in der Burghauser Messehalle sehr wohl. Günter Wimmer, Vorsitzender des Rassezuchtverbandes österreichischer Kleintierzüchter, gab seiner Freude Ausdruck, dass sich hier auch österreichische Teilnehmer präsentierten. Er hob die Freundschaft hervor, die zwischen den begeisterten Züchtern besteht und fügte abschließend an: „Diese Schau ist eine Werbung für die Tiere, Natur und Umweltschutz.“ Dem war an diesen Tagen nach Ansicht des veranstaltenden Vereins nichts mehr hinzuzufügen. uli 

- Christian Konnerth