Dreifacher Jubel über die neue Schule

3. Bürgermeister Norbert Stranzinger und Schulreferent Rupert Bauer nehmen an der Eröffnung der neu sanierten Hans-Kammerer-Grundschule teil.

Aus dem Burghausen Anzeiger vom 01. Juli 2016

PNP_20160701_GruberSchule

Über drei Millionen Euro hat die Stadt in die Sanierung der Hans-Kammerer-Grundschule investiert

Burghausen. Mit dem dreifachen Freudenschrei „Jubel“ erklärten die Schüler der Hans-Kammerer-Grundschule den Umbau der Schule gestern Vormittag offiziell für beendet. Alle Maßnahmen, die seit 2011 umgesetzt wurden, sind nun fertig: Die Kammerer-Grundschule erstrahlt in neuem Glanz. Über drei Millionen Euro hat die Stadt in Schulgebäude, Schulhof und Turnhalle investiert.

„Endlich vorbei das Hämmern, Bohren, der Schmutz und die Suche nach einem WC, das funktionstüchtig ist!“ So brachte Schulleiter Norbert Englisch seine Freude bei der Einweihungsfeier zum Ausdruck. In einer amüsanten Rede erklärte er den Kindern ebenso wie den anwesenden Erwachsenen, wie alles vonstatten ging. Er habe damals gesehen, wie das Aventinus-Gymnasium „luxussaniert“ wurde, sagte Englisch mit einem Augenzwinkern. So habe er gleich Bürgermeister Hans Steindl gesagt, was alles in der Kammerer-Schule getan werden müsse. Nach anfänglichem Zögern – „der Bürgermeister hängt halt ein bissl am Geld“ – sei man sich einig geworden. Spaß beiseite: Englisch bedankte sich bei der Stadt, vertreten durch Steindl, dritten Bürgermeister Norbert Stranzinger, Schulreferent Rupert Bauer und mehreren Stadträten, sowie den beteiligten Firmen und den Architekten und Planern Norbert Wagner und Herbert Markert.

In einem ersten Bauabschnitt ist 2011 bereits die Mittagsbetreuung in der Kammerer-Schule eingerichtet worden. Im Juli 2014 wurde dann mit den Umbauarbeiten in der Kammererschule begonnen, die im Dezember 2015 – bis auf einige Restarbeiten auf dem Dach und an den Innentüren – fertiggestellt wurden. Es sind sämtliche Klassenräume renoviert worden, größere Brandschutzauflagen umgesetzt, die Dachkonstruktionen erneuert, die Fassaden gedämmt und mit farbigen Platten verkleidet, Fenster ausgewechselt und die Sanitärräume hergerichtet. Der Pausenhof wurde mit ca. 50 000 Euro umgestaltet, was das städtische Umweltamt plante.

Während der Bauzeit wurde festgestellt, dass das Dach der Turnhalle aus Gasbetonplatten nicht mehr tragfähig ist und das gesamte Dach musste erneuert werden. Bei der Gelegenheit wurden die Umkleidebereiche vor der Turnhalle in die Umbaumaßnahmen mit einbezogen.

Vor allem der Brandschutz habe ihn schlaflose Nächte gekostet, gab Bürgermeister Hans Steindl zu. Von Dingen wie Fluchtbalkonen, die mehrere Hunderttausend Euro kosten, haben die Schüler ja nichts, so Steindl. „Entscheidend ist für mich: Was kommt bei den Schülern an?“ Die Kammerer-Schule sei nun aber mit den modernsten Lehrmitteln ausgestattet und habe zudem eine sehr gute Mittagsbetreuung, die auch gut angenommen werde. Insgesamt 20 Millionen Euro habe die Stadt in den letzten Jahren in Franz-Xaver-Gruber-, Joahnnes-Hess- und Hans-Kammerer-Schule investiert, unterstrich Steindl.

Gemeinsam weihten Pfarrer Michael Jäger und Kaplan Johannes Graf die neue Kammerer-Schule ein und segneten die Kreuze, die in den Unterrichtsräumen hängen. Mit hervorragenden Gesangs- und Musikeinlagen sorgten die Kammerer-Kinder in Handwerker-Kleidung selbst dafür, dass die Einweihungsfeier kurzweilig und spannend wurde. Riesigen Applaus ernteten sie für den extra gedichteten „Umbausong“.

Für Schulleiter Norbert Englisch war dieser Abschluss der Sanierungsarbeiten wenige Wochen vor den Sommerferien ein besonderer Tag: Nach über 25 Jahren geht Englisch zum Schuljahresende in Pension. cts 

- Christian Konnerth