Der Star-Koch und die Kirche

Keine Angst vor Profiköchen bewies Bernhard Harrer (Ortsvorsitzender der CSU Burghausen) bei der Eröffnung eines Ablegers von Starkoch Alfons Schubecks Gewürz-, Geschenke- und Eisladen-Kette in Altötting.

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 29. April 2016

hüG_20160427_243_Einweihung Schuhbecks Gewürzladen in AÖ_klein
Freuten sich über eine gelungene Eröffnung: v.l. Gerburg Barbarino, Alfons Schuhbeck, Bernhard Harrer (Bild: Gerhard Hübner)

Alfons Schuhbeck eröffnet Laden in Altötting

Altötting. Bringt man Prominenz damit in Verbindung, wie lange die Wartezeiten ausfallen, dann dürfte Alfons Schuhbeck zu den ganz Wichtigen gehören. Mehr als eineinhalb Stunden Geduld forderte der TV-Koch am Mittwochabend seinen Gästen ab, ehe er selbst zur Eröffnung seines neuesten Ablegers einer Gewürz-, Geschenke- und Eisladen-Kette erschien. Immerhin: Die gut 100 Geladenen nahmen es ihm trotz eiskalten Windes am Kapuzinerberg nicht allzu übel. „Stau“ und „B 12“ genügten als Begründung.

In Dresden, Hamburg, München und noch ein paar anderen Städten vertreibt Schuhbeck bislang seine Gewürzmischungen – und seit Mittwoch eben auch unweit des Altöttinger Kapellplatzes. Dazu gibt es vom Kochbuch bis zum Pürierstab alles, was das Konterfei des Sternekochs auf der Verpackung hat. Auf Schuhbeck selbst freilich werden die Kunden im Laden verzichten müssen. Geführt wird dieser von Gerburg Barbarino.

Dass Alfons Schuhbeck dennoch auf zahlreiche Fans in der Region bauen kann, zeigte am Mittwoch alleine schon die große Zahl der Autogramm- und Foto-Wünsche. Auch Bürgermeister Herbert Hofauer und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl gaben sich als treue Anhänger der Schuhbeck’schen Kochsendungen zu erkennen.

Mit letzterem schien sich der Münchner besonders gut zu verstehen. Gleich mehrfach lieferten sich die beiden bei der offiziellen Eröffnung einen humorvollen Schlagabtausch. Etwa, als Mandl Schuhbeck bei der Segnung mit auftrug, im Sinne der Pilger moderate Preise anzusetzen, woraufhin der Unternehmer schmunzelnd antwortete: „Ich halt’ es da ganz mit der Kirche.“ckl 

- Christian Konnerth