Campus liefert der Industrie Fachleute

Bericht zum politischen Stammtisch der CSU Burghausen zum Thema „Chancen und Risiken am Standort Burghausen“. Gastredner war Wacker-Werkleiter Dr. Dieter Gilles.

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 08. Oktober 2016

pnp_20161011_csucampus

Wacker-Werkleiter informierte bei CSU über Chancen und Risiken im Chemiedreieck

Burghausen. Zum politischen Stammtisch hatte der CSU-Ortsverband Wacker-Werkleiter Dr. Dieter Gilles eingeladen. Er informierte über die Chancen und Risiken am Standort Burghausen und im „ChemDelta Bavaria“, also dem Chemiedreieck. Der betriebene große Aufwand bei der Sanierung des Alzkanals stehe für die langfristige Perspektive, mit der Wacker am Standort Burghausen plant. Darüber hinaus kämen aber auch positive Entwicklungen des Unternehmens im Ausland, wie etwa der erfolgreiche Start des Produktionsstandorts in Tennessee, dem Standort Burghausen letztendlich zugute.

Die Fachhochschulausbildung in Burghausen sei für die Wacker Chemie und speziell für das Werk hier ein wichtiger Meilenstein für zukünftige Entwicklungen. Sowohl für die Ausbildung potenzieller Arbeitskräfte als auch für die Bildung von Start-Ups und Clustern zwischen Forschung und Wirtschaft sieht Dr. Gilles hier Chancen. Wobei der Fokus der Wacker Chemie klar darauf ausgerichtet sei, die besten Arbeitskräfte für sich zu gewinnen. Wünschenswert nannte Gilles in einem nächsten Entwicklungsschritt ein Angebot ergänzender Studiengänge, sowie einen Master-Studiengang im Bereich Chemieingenieurwesen.

Sorge bereite der Wacker Chemie am Standort Burghausen vor allem die ständig zunehmende Verschärfung von Richtlinien auf allen Ebenen. Diese sei an sich durchaus zu befürworten, müsse jedoch weltweit auf gleichem Niveau eingefordert werden wie in Deutschland, um die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts nicht zu gefährden.

Gestützt vom Erfolg der Veranstaltung wird die CSU Burghausen, so Ortsvorsitzender Bernhard Harrer und Geschäftsführer Martin Unterstaller, auch im kommenden Jahr die Tradition fortsetzen und neben den normalen monatlichen Stammtischen einmal im Jahr zu einem Stammtisch mit besonderen Gästen einladen.red 

- Christian Konnerth