Die Josef-Stegmair-Straße wird zu einer Einbahnstraße

Aus dem Burghauser Anzeiger vom 21. Mai 2015

Fahrtrichtung geht nach dem Ausbau nur noch von der Mehringer Straße in Richtung Badhöringer Straße – Regelung im Stadtrat umstritten

PNP_20150521_Stegmair-Str_1
Einfahren geht hier bald nicht mehr. Die Josef-Stegmair-Straße wird Einbahnstraße und künftig nur noch in Richtung Badhöringer Straße, von wo aus das Foto gemacht wurde, befahrbar sein. − Foto: Wetzl

Burghausen. Die Josef-Stegmair-Straße wird hergerichtet mit einer doppelten Zielsetzung: Die Anlieger sollen von Durchgangsverkehr befreit werden und die Straße soll optisch schöner werden. Der Schlüssel dazu liegt in der Einrichtung einer Einbahnregeleung. Künftig wird die 250 Meter lange Straße nur noch von der Mehringer Straße in Richtung Badhöringer Straße befahrbar sein. Die Ausschreibung erfolgt jetzt, die Vergabe der Arbeiten ist für Juli vorgesehen. Die Gesamtkosten einschließlich neuer Beleuchtung betragen 225000 Euro. Im Haushalt sind bereits 165000 Euro eingeplant, den Rest muss die Stadt über den Nachtragshaushalt finanzieren.

Der Beschluss dazu ist im Stadtrat nicht einstimmig gefallen. Stadträte der CSU bemängelten, die Einbahnregelung sollte genau andersrum verlaufen. 3. Bürgermeister Norbert Stranzinger und Stadträtin Gertraud Ertl formulierten die Bedenken so: „Die Ausfahrt aus der Straße in die Badhöringer Straße ist wegen des vielen Verkehrs dort problematisch, insbesondere für Linksabbieger. Dabei kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen“ So stimmten am Ende fünf Räte gegen die vorliegende Planung.

Die Befürworter der Entwurfsplanung des Bauamts sahen das anders und ein größeres Problem bei umgekehrter Verkehrsführung. 2. Bürgermeisterin Christa Seemann sah für diesen Fall die Gefahr, dass Autofahrer die Ampel an der Einmündung der Badhöringer ind die Robert-Koch-Straße umfahren würden und die Belastung für die Anlieger zunehme. Stadtrat Roland Resch brachte ein weiteres Argument für die dann beschlossene Fahrtrichtung: Anlieger müssten ansonsten immer eine Schleife über die Robert-Koch-Straße fahren, wenn sie aus der Stadt fahren. Und Stadtrat Norbert Stadler ergänzte: Die Gesamtsituation werde auch deshalb besser, weil Linksabbieger von der Badhöringer in die Josef-Stegmeier-Straße und damit ein Staugrund wegfalle. Und Stadtrat Hartmut Strachowsky befürchtete bei einer Verkehrsführung zur Mehringer Straße hin dort Probleme, die eine Ampel erforderlich machen könnten.

Stadtrat Klaus Straußberger stellte die Einrichtung einer Einbahnregelung grundsätzlich in Frage. Der jetzige Zustand könnte bleiben. Wenn Einbahn, dann in umgekehrter Richtung, sagte der frühere Polizeibeamte. Gemeinsam mit Gertraud Ertl sprach er sich vor einer endgültigen Entscheidung für eine Verkehrsschau zusammen mit der Polizei aus.

Davon erwartet sich Bürgermeister Hans Steindl keine neuen Erkenntnisse und deshalb wollte er die Entscheidung nicht mehr vertragen. Umweltamtsleiter Max Hennersperger erläuterte als großen Vorteil der Einbahnstraße, dass Parkplätze am Straßenrand eingerichtet werden können.

Daten zum Neubau: Die Fahrbahn wird 3,5 bis 4 Meter breit. Gebaut werden 18 Längsparkplätze, unterbrochen von Baumgruppen. Die Aufpflasterungen am Beginn und Ende der Straße werden bleiben.

- Christian Konnerth